SPES 2020

SPES 2020 ist in ein Zentralprojekt und fünf Anwendungsprojekte untergliedert, wobei das Zentralprojekt wiederum in sechs Arbeitspakete unterteilt ist. Die Anwendungsprojekte entsprechen den in SPES 2020 betrachteten Domänen Automatisierungstechnik, Automotive, Energie, Medizin und Avionik. Im Zentralprojekt wird die Methodik für die Entwicklung eingebetteter Systeme erarbeitet. Die Schwerpunkte des Zentralprojekts sind in die Arbeitspakete eins bis sechs unterteilt. In den Arbeitspaketen zwei bis fünf werden die Themen "modellbasiertes Requirements Engineering", "modellbasierte Architekturentwicklung", "Sicherheitsnachweis, Zertifizierung und Qualitätssicherung nichtfunktionaler Anforderungen" und "Modellierung paralleler Echtzeitprozesse und Nachweis des Echtzeitverhaltens" betrachtet. Das Fundament für die genannten Arbeitspaktete wird in Arbeitspaket eins gelegt, in welchem eine Methodik zur ganzheitlichen und durchgängigen modellbasierten Entwicklung erarbeitet wird. In Arbeitspaket sechs geschieht die empirische Evaluation der industriellen Verwertbarkeit der im Laufe des Projekts erarbeiteten Methoden.

Das Zusammenspiel zwischen den Arbeitspaketen des Zentralprojekts und den Anwendungsprojekten wird in SPES 2020 durch die starke Orientierung an Fallstudien aus den Anwendungsgebieten gewährleistet.